Montag, 18. Januar 2010

Abfragen vordefinieren: Stored Query Expressions (SQE)

Eine wenig bis gar nicht bekannte Eigenschaft von Oracle TEXT sind die Stored Query Expressions (SQE). Damit können bestimmte TEXT-Abfragen quasi im Vorfeld unter einem Begriff gespeichert und anschließend von allen Nutzern verwendet werden ... Ein einfaches Beispiel anhand des Oracle TEXT Handbuchs ...
begin
  ctx_query.store_sqe('textdebug_cczarski', 'trace or log or logging or ctx_log');
end;
Von nun an kann man diesen Ausdruck wie ein normales Wort in CONTAINS-Abfragen verwenden ...
SQL> select id from dokument_tab where contains(content, 'sqe(textdebug_cczarski)') > 0;

        ID
----------
         1
Wendet man das in einem früheren Blog-Posting vorgestellte CTX_QUERY.EXPLAIN an, so kann man sich die Vorgehensweise von Oracle TEXT näher ansehen ...
ID         OPERATION       OPTIO OBJECT_NAME       POSITION
---------- --------------- ----- --------------- ----------
    1      OR                                             1
      2    WORD                  trace                    1
      3    WORD                  log                      2
      4    WORD                  logging                  3
      5    WORD                  ctx_log                  4
Man sieht von der SQE eigentlich gar nichts mehr - Oracle TEXT löst diese einfach transparent auf. SQE's sind insbesondere hilfreich, wenn es darum geht, schwierige CONTAINS-Abfragen (deren Ausarbeitung viel Arbeit war) für andere einfach nutztbar zu machen.

Keine Kommentare:

Beliebte Postings