Dienstag, 8. April 2014

Oracle12c: Verändertes Verhalten bei Datastore Triggern

Falls Sie einen Multicolumn Datastore oder einen User Datastore nutzen, kann folgender Blogeintrag ganz nützlich sein. Es geht um das veränderte Verhalten bei Verwendung von Datenbank Trigger und was man tun kann, um das alte Verhalten wiederherzustellen. Als Erinnerung bzw. als Grundlage nehmen wir den Blog Mehrere Tabellenspalten indizieren: MULTICOLUMN_DATASTORE.
Hier kurz noch einmal der Code zur Erinnerung:

-- Anlegen der Tabelle
drop table  produktions_hinweise purge;
create table produktions_hinweise(
  fall_id               number(10),
  kommentar_werk        varchar2(4000),
  kommentar_controlling varchar2(4000),
  hinweise_produktion   clob);

-- Einfügen eines Satzes
insert into produktions_hinweise 
(fall_id, kommentar_werk, kommentar_controlling, hinweise_produktion) 
values 
(1,'Auslastung','Abschreibungen', 'Spezialmaschine');
Um einen Multicolumn Datastore nutzen zu können, muss zunächst eine sogenannte Preference erzeugt werden; hier werden die Spalten, welche gemeinsam indiziert werden sollen, konfiguriert.

begin
  ctx_ddl.create_preference(
    preference_name => 'kommentare_store'
   ,object_name     => 'MULTI_COLUMN_DATASTORE'
  );
  ctx_ddl.set_attribute(
    preference_name => 'kommentare_store'
   ,attribute_name  => 'columns'
   ,attribute_value => 'KOMMENTAR_WERK, KOMMENTAR_CONTROLLING, HINWEISE_PRODUKTION'
  );
end;
/

Man kann nun eine der drei Dokumentspalten zur Indizierung nehmen; aus Gründen der Übersichtlichkeit empfiehlt es sich jedoch, eine eigene "Dummy"-Spalte zu erzeugen.

alter table produktions_hinweise add (indexspalte char(1));
Nun Erzeugen wir einen Index - die Preferences geben den Datastore, die Section Group und das Synchronisieren nach dem COMMIT an.

create index idx_kommentare on produktions_hinweise (indexspalte)
indextype is ctxsys.context parameters 
('datastore kommentare_store 
  section group CTXSYS.AUTO_SECTION_GROUP
  SYNC (ON COMMIT)');
Wir haben nun einen Index auf einer spezifischen Spalte; der Index wird allerdings nur verändert, wenn diese Spalte sich ändert. Damit der Index aber immer beim UPDATE auf einer anderen Spalte (hier beispielsweise KOMMENTAR_WERK) verändert wird, konnte man vor 12c einen BEFORE UPDATE Trigger verwenden wie folgendes Beispiel zeigt:

create or replace trigger trg_produktions_hinweise
before update on produktions_hinweise
for each row
begin
  :new.indexspalte := :new.indexspalte;
end;
/
Ändert man nun irgendeine Spalte mit anschliessendem COMMIT (in unserem Beispiel KOMMENTAR_WERK), wird der Index synchronisiert. Dieses Verhalten hat sich in 12c geändert, nachdem Bug 14155722 gefixed wurde! Oracle Text hat nämlich implizit folgende Funktion verwendet - Zitat aus dem Bug:
"If an enabled "BEFORE UPDATE" row trigger references a column A but that column A is not updated by the trigger, only referenced, logminer reports SQL_REDO as updating the column A to itself when some other column B is updated. This issue has been reported in the Bug 7720026: SQL_REDO SHOWS UPDATES OF COLUMNS NOT IN UPDATE STATEMENT"
Trigger prüfen nun als Fix zu Bug 14155722 den "before" und "after" Zustand aller referenzierten Spaltenwerte. Falls die Spalte sich NICHT verändert hat, dann findet auch KEIN Index Update statt. Dies bedeutet, dass unser Trigger kein Index Update initiiert, wenn eine andere Spalte verändert wird.

Was kann man tun? Laut Roger Fords (Productmanager von Oracle Text) Blogeintrag kann man in der Session oder im ganzen System ein Fix Control verwenden.
alter session set "_fix_control"='14155722:OFF';
-- oder
alter system set "_fix_control"='14155722:OFF';
Was ist noch einmal ein Fix Control (Bezeichnung:_FIX_CONTROL)? "_FIX_CONTROL" ist ein spezieller "hidden" Parameter - eingeführt mit 10.2.0.2 - mit dem man Bug Fixes ein- und ausschalten kann. Der Default (ON oder OFF) für einen Fix wird meist über den Wert von OPTIMIZER_FEATURES_ENABLE bestimmt. Ansehen kann man sich die Einstellungen übrigens mit V$SYSTEM_FIX_CONTROL oder über V$SESSION_FIX_CONTROL. Mehr dazu findet sich auch in My Oracle Support Note 567171.1.

Zum Schluss treten wir natürlich noch den Beweis in 12c an :) ...
-- Fix Control setzen 
alter session set "_fix_control"='14155722:OFF';
--Überprüfung, VALUE 0 bedeutet OFF
SQL> select * from V$SESSION_FIX_CONTROL where bugno=14155722;

SESSION_ID      BUGNO      VALUE
---------- ---------- ----------
SQL_FEATURE
----------------------------------------------------------------
DESCRIPTION
----------------------------------------------------------------
OPTIMIZER_FEATURE_ENABLE       EVENT IS_DEFAULT     CON_ID
------------------------- ---------- ---------- ----------
        67   14155722          0
QKSFM_CBO_14098180
check whether outbinds were modified in before row UPDATE trigge
8.0.0                              0          0          0
-- ein Update
update produktions_hinweise set kommentar_werk='TTT';
commit; 
-- die Abfrage
select fall_id from produktions_hinweise
where contains(
  indexspalte, 
  '(Spezialmaschine WITHIN (HINWEISE_PRODUKTION)) and 
   (Abschreibungen WITHIN (KOMMENTAR_CONTROLLING)) and 
   (TTT WITHIN (KOMMENTAR_WERK))'
)>0
/
   FALL_ID
----------
         1

Und das alte Verhalten ist wiederhergestellt.

Keine Kommentare:

Beliebte Postings